Fair-Treff Walluf e.V.

„Starke Frauen“, Veranstal­tung zum
Inter­nationa­len Frauen­tag am 08. März 2017

Ber­na Ar­geñal ist nur ei­ne der vie­len star­ken Frau­en des Frau­en­zen­trums Xochilt Acalt in Ni­ca­ra­gua, die im Mit­tel­punkt der dies­jäh­ri­gen Ver­an­stal­tung des Ver­eins FAIR-TREFF Wal­luf e.V. zum In­ter­na­tio­na­len Frau­en­tag am 08. März 2017 stan­den. Prä­sen­tiert wur­de das Pro­jekt Xochilt Acalt von Wil­li Volks, lang­jäh­ri­ger IN­KO­TA-Re­fe­rent für Ni­ca­ra­gua und Gua­te­ma­la, der ei­gens zu die­ser Ver­an­stal­tung aus Leip­zig an­reis­te. Frau Uta Burk­hardt, Ge­schäfts­füh­re­rin der Pen­si­on Lok-Inn und Ak­teu­rin der Fair­tra­de-Ge­mein­de Wal­luf, bot Herrn Volks freie Kost und Lo­gis in ih­rer Pen­si­on und freu­te sich, da­mit die Ver­an­stal­tung un­ter­stüt­zen zu kön­nen. Da­für herz­li­chen Dank an Frau Burg­hardt.

Bild Veranstaltung in Walluf

Die Pro­jek­te des Frau­en­zen­trums wer­den seit den 1990er Jah­ren von IN­KO­TA und dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für wirt­schaft­li­che Zu­sam­men­ar­beit und Ent­wick­lung (BMZ) fi­nan­zi­ell un­ter­stützt. An­hand des Films und der Aus­stel­lung „Die Zu­kunft träu­men“ er­läu­ter­te Herr Volks die Ent­wick­lung des Frau­en­zen­trums und des­sen er­folg­rei­che Pro­jek­te, wie z.B. die Al­pha­be­ti­sie­rung und me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung vor Ort. Die Gäs­te der Ver­an­stal­tung wa­ren sehr be­ein­druckt, mit wel­cher Tat­kraft Frau­en un­ter den schwie­ri­gen ge­sell­schaft­li­chen und po­li­ti­schen Be­din­gun­gen in Ni­ca­ra­gua kon­ti­nu­ier­lich für ih­re Rech­te kämp­fen und was sie seit Er­öff­nung des Frau­en­zen­trums be­reits er­reicht ha­ben. Be­son­ders ge­freut hat uns, dass auch ein Mit­glied von Nue­va Ni­ca­ra­gua (Wies­ba­den) un­se­rer Ein­la­dung ge­folgt ist und dem Pu­bli­kum die schwie­ri­gen Le­bens­um­stän­de und die po­li­ti­sche Ent­wick­lung in Ni­ca­ra­gua nä­her er­läu­tern konn­te.

Sey­da Si­bel, Mu­sik­stu­den­tin aus Mann­heim, be­glei­te­te die Ver­an­stal­tung mit ei­ge­nen In­ter­pre­ta­tio­nen be­kann­ter Songs, wie z.B. „I will sur­vi­ve“, „You are so be­au­ti­fu­l“ und „If I we­re a boy“. Of­fen­sicht­lich hat es auch ihr Spaß ge­macht, vor aus­ver­kauf­tem Saal des Ge­mein­de­hau­ses der Evan­ge­li­schen Hei­lands­ge­mein­de Wal­luf zu spie­len, frag­te sie doch: „Darf ich noch ei­nen?“

Die vom Welt­la­den­team lie­be­voll zu­be­rei­te­ten fair ge­han­del­ten Köst­lich­kei­ten (ver­schie­de­ne Sa­la­te und Brow­nies) fan­den gro­ßen An­klang. An dem im Ge­mein­de­haus auf­ge­bau­ten Ver­kaufs­stand des Welt­la­dens konn­ten die Gäs­te di­rekt die fair ge­han­del­ten Zu­ta­ten und die ent­spre­chen­den Re­zep­te zum selbst Aus­pro­bie­ren mit­neh­men, wo­von auch reich­lich Ge­brauch ge­macht wur­de.

Bild Veranstaltung in Walluf

In­for­ma­tio­nen zu IN­KO­TA und dem Frau­en­zen­trum Xochilt Acalt gibt es auf der In­ter­net­sei­te www.in­ko­ta.de.

Artikel von Suse Hoffmann-Kluge

Walluf, 12. März 2017

Sie wollen Mitmachen?

Vielleicht haben Sie Spaß ...

  • an entwicklungspolitischen Themen und dem Fairen Handel
  • oder an der Organisation von Veranstaltungen
  • oder lieber an der Mitarbeit im "Hintergrund", wie in der Küche, beim Stühlestellen, e.t.c.
  • oder an Pressearbeit
  • oder am Austeilen von Handzetteln
  • oder Informationsveranstaltungen in Schulen, Gemeinden, Seniorenkreisen, Gemeindebücherei, e.t.c.
  • oder Sie haben ganz eigene Ideen und Erfahrungen, die Sie einbringen könnten...

Informationen bei Anette Wenzel, Johannisbrunnenstr. 4 d, 65396 Walluf oder über unsere Mitarbeiterinnen im Weltladen.

Besuchen Sie uns in Walluf

Ein Besuch im Weltladen ist wie eine Entdeckungsreise: Aromatischer Kaffee, pikante Ge­wür­ze, schöne Geschenkartikel - hier finden Sie das Beste aus dem Süden. Und es gibt noch mehr zu entdecken: Die Produkte im Weltladen sind nicht nur von besonderer Qualität - sie sind zugleich ein kleines Stück Weltpolitik. Denn sie stammen alle aus Fairem Handel.

Mehr Infos

Fairer Handel?

Dies kann diesen Menschen ein Leben in Würde ermöglichen. Das ist gar nicht so selbst­ver­ständ­lich, wie es klingen mag - die Erlöse für viele Produkte aus dem Süden sind im freien Welthandel so niedrig, dass Kleinproduzent-innen kaum davon leben können. Zu­kunfts­si­che­rung bleibt so ein Traum.

Mehr Infos